1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hovgarden

Dieses Thema im Forum "Hovgarden" wurde erstellt von Kasumi, 6. Feb. 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Kasumi

    Kasumi Administrator Mitarbeiter

    Beiträge:
    4.216
    Hovgarden

    Karte

    Klima: Auf Hovgarden ist es das ganze Jahr über relativ warm. Im Frühling und Sommer ist es natürlich etwas wärmer als im Herbst oder gar im Wintern, doch auch dann ist es immer noch verhältnismäßig warm. Unter anderem aus diesem Grund wird man hier auch nie auf Schnee treffen, welcher einem durch die weiße Wolkenlandschaft aber ohnehin nicht auffallen würde. Auch Regen ist hier eine Seltenheit, sodass das Wetter eigentlich perfekt für einen Erholungstag geeignet ist.

    Technologiestand: Auf Hovgarden ist die Technologie von einem eher niedrigen Niveau und obwohl es hier dennoch Diale in rauen Mengen gibt werden diese nur selten genutzt. Ansonsten erscheint es sehr mittelalterlich, vor allem da keinerlei Maschinen gebraucht werden und die Standardwaffe des Wachpersonals ist ein Schwert, weswegen man sich denken kann, dass Pistolen hier so gut wie gar nicht vertreten sind.

    Lockport-Aufladezeit: 7 Tage

    Landschaft: Hovgarden hat weite Graswiesen und auch einige Wälder, die sich überall auf der Insel ohne jede Ordnung verteilen. Aus dieser weitläufigen Natur ragen die vier Städte der Himmelsmenschen hervor und bilden mit ihren Gebäuden einen kantigen Kontrast zu den sonst eher weichen Kanten, welche die Natur dieser Insel ausmachen.

    Kultur: Auf Hovgarden haben sich im Laufe der Zeit zwei Kulturen entwickelt: Die der Himmelsmenschen und die der Dämonenschwingen. Bei den Himmelsmenschen handelt es sich um die üblichen Bewohner des schneeweißen Meeres und der sich dort befindenden Inseln. Sie besitzen kleine, weiße Engelsflügel, die ihnen zwischen den Schulterblättern wachsen und bevölkern auf Hovgarden die große Stadt und die umliegenden Dörfer. Die Himmelsmenschen von Hovgarden sind sehr gemütlich und haben ihr eigenes Tempo, was so ziemlich alles angeht. Sie essen langsamer, sie laufen langsamer, ja, sie reden sogar langsamer, als es die Himmelsmenschen auf anderen Inseln tun. Sie ernähren sich noch dazu ausschließlich von den Gewächsen, welche sie anbauen, denn für das Jagen von Tieren sind sie viel zu langsam und für die Haltung von großen Tierherden, welche nur der Ernährung dienen, ist nicht genügend Platz da. Die Flächen, welche für verzehrbare Tiere genutzt werden könnten, sind nämlich von den Herden der Wolkenschafe besetzt, die zwar für unglaublich weiße und weiche Wolle sorgen, aber deren Fleisch leider ungenießbar ist.
    Aus dieser allumfassenden Langsamkeit kann man also schnell schließen, dass die Himmelsmenschen von Hovgarden äußerst friedfertig sind und teilweise könnte man sogar meinen, dass ihnen ein solch „hastiges“ Gefühl wie Wut absolut fremd ist. Dies stimmt sogar, dennoch sollte man nicht glauben, dass man sich deshalb auf Hovgarden alles erlauben kann, denn es gibt nicht nur Ausnahmen bei der Langsamkeit der Bewohner – es existieren durchaus einige Einwohner, die sich verhältnismäßig schnell fortbewegen oder Momente, in denen sie aus ihrer Gemütlichkeit herausfahren. Eine kleine Gruppe von Himmelsmenschen ist sogar in der Lage, wenn es nötig ist, sich mit einer beeindruckenden Geschwindigkeit zu bewegen. Bei dieser Gruppe handelt es sich um das Wachpersonal der Städte, die nicht nur schneller sind, sondern auch im Kämpfen ausgebildet wurden.
    In letzter Zeit tauchen aber immer mehr Personen im Kreis der Himmelsmenschen auf, die das langsame und ruhige Leben satt haben und die nach einer Modernisierung streben, weswegen sie sich auch außerhalb von besonderen Momenten, in denen dies verschmerzbar wäre, in einem Tempo bewegen, das andernorts als normal gilt. Bei diesen Rebellen handelt es sich vorwiegend um jüngere Himmelsmenschen, die diese alteingesessene Gemütlichkeit ausradieren wollen. Bislang gibt es allerdings nur wenige, man könnte manchmal sogar behaupten, dass man die Mitgliederanzahl an seinen Fingern und Zehen abzählen kann.

    Einen starken Kontrast zu den Himmelsbewohnern bildet das bereits erwähnte Volk der Dämonenschwingen, das von manch einem auf Hovgarden gefürchtet wird. Sie sind ausgezeichnete Jäger und leben außerhalb der Ansiedlungen der Himmelsmenschen in mehreren Zeltlagern. Zwar sind sie nicht unbedingt aggressiv und streitlustig, doch viele von ihnen sind geübte Kämpfer, wodurch sie sich natürlich schneller als der Otto-Normal-Himmelsmensch bewegen, was einer der Gründe ist, warum sie von den anderen Bewohnern der Insel gefürchtet werden. Der aber wohl auffälligste Unterschied, welcher sogar einem Besucher der Insel sofort ins Auge fällt, sind die Flügel. Während die Himmelsmenschen, wie bereits erwähnt, kleine Engelsflügel haben, sind die Dämonenschwingen, was ihr Name schon andeutet, im Besitz von ebenso kleinen, ledrigen Dämonenflügel. Sollte man also mal einem Angehörigen dieses Volkes bei der Jagd begegnen, so könnte manch einer, insbesondere die friedlichen Himmelsmenschen, es schon mit der Angst zu tun bekommen, vor allem wenn man einige Geschichten über mordlustige Dämonen kennt.
    Doch die Dämonenschwingen sind eigentlich, einmal abgesehen von ihrer Jägernatur und den Kampferfahrungen, ebenso friedfertig wie die Hovgard'schen Himmelsbewohner. Es steht bei ihnen sogar unter Strafe jemanden ihres eigenen Volkes oder der Himmelsmenschen zu töten und wird mit der Verbannung von der Insel, teilweise sogar vom gesamten schneeweißen Meer, geahndet. Allerdings war es in den letzten Jahrhunderten eher eine Seltenheit, dass dies nötig war, doch es kam erst vor einigen Jahren vor, dass jemand von der Insel hinunter auf das blaue Meer verbannt werden musste.
    Eine weitere Besonderheit der Kultur der Dämonenschwingen ist die Namensgebung. Ein normaler Name bei diesem Volk besteht normalerweise aus vier Teilen, so zum Beispiel Rocha'miara'dufee'bukar. Rocha'miara wäre hierbei der eigentliche Name der Person, während „bukar“ praktisch der Familienname ist. Frauen erhalten hierbei den Familiennamen ihrer Mutter und Männer dementsprechend den ihrer Väter. Ist jedoch der Vater bzw. die Mutter vor dem 6. Lebensjahr des Kindes verstorben, so nimmt das Kind den Namen des verbliebenen Elternteils an. Sollten beide Elternteile verstorben sein, so bekommt das Kind entweder den Namen desjenigen, der es bei sich aufnimmt oder den Namen „raditi“. Der an dritter Stelle kommende Name, in diesem Beispiel „dufee“, ist der erste Teil des Namens des Elternteils, sodass man jemanden nicht nur seiner Familie, sondern auch seinem Elternteil, falls es in einer Generation mal zwei Schwestern gibt und diese jeweils eine Tochter bekommen. Auf diese Weise kann man diese Kinder nicht nur der richtigen Familie, sondern auch der richtigen Mutter zuordnen.
    Im Übrigen sind die Dämonenschwingen bereits seit mehreren Generationen bemüht bei den Himmelsmenschen Akzeptanz zu erlangen, da sich letztere ja vor ihnen fürchten und es auch manch einen gibt, der die Verbannung der Dämonenschwingen von Hovgarden verlangt. Möglicherweise wäre es auch schon längst zu solch einer Aktion gekommen, wenn die Himmelsmenschen nicht so friedfertig und deshalb ungeübt im Kampf wären. Natürlich könnte auch das Wachpersonal gegen die Dämonenschwingen vorgehen, doch bislang ist das Wachpersonal in der Unterzahl und kann nichts ausrichten. Wie lange dies aber noch so sein wird ist fraglich.

    Wichtige Fauna&Flora: Auf Hovgarden gibt es einige Abarten von auch überall auf den Blues und der Grandline erhältlichen Obst- und Gemüsesorten, welche sich weder äußerlich, noch geschmacklich unterscheiden. Der einzige Unterschied zwischen den Versionen auf der Grandline und denen auf Hovgarden ist, dass letztere es geschafft haben auf Wolken zu wachsen und dort prächtig zu gedeihen. Auch Gräser und Unkraut sind hier vorhanden, wenn auch nicht in dem üblichen Grün, sondern in Weiß mit einem leichten Blaustich. Nach Hovgarden gelangten die Vorfahren der heutigen Gewächse im Übrigen als Pollen durch äußerst starke Winde, welche diese hinauf auf die Wolkeninsel trieben. Auch gibt es kleine Herden von Schweinen, Rehen und Kühen, welche in der Lage sind sich von den hier wachsenden Pflanzen zu ernähren. Sie unterscheiden sich ebenfalls in keinster Weise von denen auf dem blauen Meer, nicht einmal von der Farbe her.
    Wie es möglich ist, dass sowohl diese Pflanzen, wie auch diese Tiere hier leben können, ist bislang unbekannt und auch, wie sie nach Hovgarden gekommen sind.

    Wolkenschaf

    Typ: Tier
    Fundort: Hovgarden
    Größe: 65 – 125 Zentimeter
    Seltenheit: Häufig
    Preis: 10.000 Berry

    Beschreibung: Auch im Himmel gibt es Schafe und zwar Wolkenschafe. Diese Tiere leben nicht nur auf einer Wolke, nein, sie sehen auch aus wie eine und sind somit die einzigen Tiere, welche sich von ihren Verwandten auf dem blauen Meer unterscheiden. Ihr Fell ist unglaublich weich und normalerweise von einem strahlenden Weiß. Normalerweise deshalb, weil sich je nach ihrer Stimmungslage die Farbe der Wolle ändern kann. Dies kann von einem leichten Grauton bis hin zu einer beinahe schwarzen Färbung reichen, wobei es im Falle von letzterem auch manchmal vorkommen kann, dass kleine Blitze durch die Wolle des Schafes zucken. Zwar kann das Schaf diese Blitze nicht in der Hinsicht nutzen, dass es sie gezielt an ein Objekt abgibt und sie somit praktisch als Angriff nutzen, dennoch sollte man solch einem aufgeladenen Schaf nicht zu Nahe kommen, wenn man nicht einen Stromschlag abbekommen möchte, der sich nicht selten ziemlich gewaschen hat. Diese Blitze kann man also praktisch als eine Art Selbstschutz der Schafe ansehen.
    Ihr Fleisch ist im Übrigen für die meisten Lebewesen ungenießbar und somit eignen sich Wolkenschafe nur zur Gewinnung von Wolle – und als unhandlicher Teaser.

    Dörfer, Städte und wichtige Orte:

    Die Vier Städte der Himmelsmenschen
    In diesen Städten aus Wolken haben sich die Himmelsmenschen angesiedelt und leben dort in allen vier Städten auf dieselbe Weise. Man kann also sagen, dass sich die Städte nicht von einander unterscheiden, abgesehen von ihrer Form, weswegen man sich nicht die Mühe machte wirklich Namen für die einzelnen Städte festzulegen, wodurch nur eine einzige von den vier auch einen trägt. Die nördlichste der Städte trägt den Namen Dätschka. Sie hat ihren Namen nur erhalten, da sich dort der Sitz des Oberhauptes des Wachpersonals befindet und man so Ortsfremden leichter den Weg weisen kann. Sich in einer dieser Städte zu verirren ist beinahe unmöglich, da es hier so gut wie keine kleinen Gassen oder Seitenwege gibt, sondern nur große, breite Straßen an dessen Seiten die Gebäude aufragen. Einen Marktplatz oder ein Rathaus gibt es in keiner der Städte, jedoch in jeder dafür ein Hauptquartier des Wachpersonals, wo die Mitglieder leben, arbeiten und ausgebildet werden.

    Die Lager der Dämonenschwingen
    Dies sind die Zeltlager der Dämonenschwingen, welche ebenso wie die Städte der Himmelsmenschen keine Namen tragen, einfach weil es unsinnig wäre solch kleinen Ansammlungen an Zelten noch extra Namen zu geben, zumal sich ihre Positionen nicht selten ändern. Sie bleiben allerdings dennoch in ungefähr demselben Gebiet, so dass man keine Probleme haben sollte das Lager wiederzufinden, solange wie man die alte Position noch kennt und in dessen Umkreis sucht.
    Bei den Unterkünften handelt es sich, wie man sich vielleicht schon denken konnte, um einfachen Zelten, die im Grunde genommen nur zum schlafen und aufbewahren von einigen wenigen Dingen genutzt werden. Gekocht wird auf offenen Feuerstellen, welche überall in den Lagern verteilt sind und natürlich noch dazu als Wärmequelle dienen.
    Einer Ordnung folgt die Aufstellung der Zelte im Übrigen nicht, also das Zelt des Lageroberhauptes steht nicht in der Mitte und alle anderen rund herum. Beim Aufbauen des Lagers hat einfach jeder sein Zelt irgendwohin gestellt, sodass es teilweise ziemlich chaotisch aussehen kann.

    Bedeutende Personen:

    George Chattno
    Mr. Chattno ist das Oberhaupt des Wachpersonals und hat somit auf dieser Insel die meiste Macht, da es hier weder Bürgermeister, noch sonstige Machtträger außer ihm gibt, einmal abgesehen von den Oberhäuptern der Dämonenschwingen. Er ist einer der Himmelsbewohner, der die Verbannung oder gar Ausrottung der Dämonenschwingen verlangt und sicherlich hätte er schon längst etwas in diese Richtung getan, wenn er nicht ganz genau wüsste, dass seine Männer nichts gegen sie anrichten könnten. Aus diesem Grund ist George bemüht die Anzahl seiner Männer zu erhöhen und ihre Fähigkeiten stark zu verbessern, so dass es ihm irgendwann in den nächsten paar Jahren möglich ist, diesen Dorn in seinem Auge auszurotten.

    Lako Trush McGeh
    Ein junger aufstrebender Krieger, der Teil des Wachpersonals ist. Viele vermuten, dass er der Nachfolger von Mr. Chattno wird, sollte dieser in Rente gehen oder ums Leben kommen. Er selbst strebt diesen Posten auf jeden Fall und zwar möglichst noch bevor sein Chef seinen Plan, die Dämonenschwingen zu vertreiben, in die Tat umsetzen kann, an. Lako gehört nämlich zu den wenigen, welche mit den Dämonenschwingen sympathisieren und dem deswegen etwas daran liegt, dass sie nicht von der Insel verbannt oder noch schlimmer, direkt ausgelöscht werden. Dementsprechend wäre sein Ziel, sollte er es schaffen die Nachfolge von Chattno anzutreten, die anderen Bewohner der Städte davon zu überzeugen, dass die Dämonenschwingen nicht nur keine Gefahr darstellen, sondern nichts weiter als Bewohner des Himmels sind, deren Flügel durch Zufall eine andere Form und Färbung besitzen.
    Chattno weiß im Übrigen nichts von den Plänen seines möglichen Nachfolgers, denn sonst würde er mit allen Mitteln versuchen zu verhindern, dass es jemals soweit kommt.

    Sevi Rerbok
    Ein junger Himmelsmensch, welcher der Anführer der Rebellen ist und der bereits seit einigen Jahren versucht auf Hovgarden etwas zu ändern, größtenteils durchs Flugblätter verteilen und Reden schwingen. Bislang hat er dadurch allerdings noch nicht viel erreicht und seine Anhängerzahl ist sehr gering. Hin und wieder hat er auch schon darüber nachgedacht zu etwas radikaleren Methoden zu greifen, doch bislang scheute er sich davor, da er zum einen zu wenig Leute zur Verfügung hat und auf der anderen Seite ist seine Angst vor dem Wachpersonal zu groß.

    Vergangene Ereignisse: /

    Momentane Situation: Die normale Bevölkerung beider Kulturen gehen ihrem alltäglichen Tun nach, während Chattno, Rerbok und McGeh an der Umsetzung ihrer Pläne arbeiten.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.